Heraeus Bildungsstiftung unterstützt geflüchtete Menschen

Artikel

Heraeus Bildungsstiftung unterstützt geflüchtete Menschen

Kooperation mit der Volkshochschule Hanau und der Stadt Hanau

Die Heraeus Bildungsstiftung bietet einen Raum fürs Lernen an: 17 aus der Ukraine geflüchtete Frauen absolvieren bis Ende Oktober 2022 im Stiftungshaus in Hanau einen „Erstorientierungskurs in Deutsch“. Vermittelnd und unterstützend sind sowohl die VHS Hanau als auch die Stadt Hanau tätig.

An vier Wochentagen wird bis Ende Oktober im Stiftungshaus gelernt, gefragt und gesprochen. Die Teilnehmerinnen werden von qualifizierten Lehrkräften für „Deutsch als Fremdsprache“ der VHS Hanau unterrichtet. Auch weitere Lernorte sind eingeplant, wie zum Beispiel der Besuch der Hanauer Innenstadt oder des Wochenmarktes. Ziel des Erstorientierungskurses ist, die Teilnehmerinnen in ihrer jetzigen Lebenssituation in Deutschland zu unterstützen – mit ersten Grundkenntnissen der Sprache, Einblicken in den hiesigen Alltag, in die Arbeits- und Schulwelt aber auch mit Informationen zu Werten und Gebräuchen.

„Wir freuen uns, dass wir mit der Öffnung unseres Hauses für dieses Bildungsangebot die aus der Ukraine geflüchteten Menschen hier in Hanau ein wenig unterstützen können“, so Alexandra Heraeus, geschäftsführender Vorstand der Heraeus Bildungsstiftung.

„Die unkomplizierte Zusammenarbeit und die Bereitstellung der Räume ist eine große Hilfe“, freut sich Elke Hohmann, Leiterin der VHS Hanau. „Wir freuen uns über die Unterstützung von gesellschaftlichen Akteuren, wie der Heraeus Bildungsstiftung. Nur so können wir die nötige Hilfe für geflüchtete Menschen erfolgreich anbieten“, sagt Hanaus Bürgermeister Axel Weiss-Thiel.

Blick in einen Seminarraum mit einem Willkommenssschild auf Deutsch und Ukrainisch.