QSH 2018

Kultusminister Lorz ehrt den Schulleiternachwuchs

Lorz: „Gute Schulleiterinnen und Schulleiter sind essenziell für die Organisation des Schulbetriebs, die Motivation des Kollegiums und den Bildungserfolg der Kinder und Jugendlichen.“

Veränderungen im gesellschaftlichen und familiären Umfeld stellen immer höhere Anforderungen an die Position einer Schulleiterin bzw. eines Schulleiters. Mit der neu konzipierten „Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter“ (QSH) begegnet Hessen diesem Trend und investiert in Kooperation mit der Heraeus Bildungsstiftung in die Ausbildung seiner schulischen Führungskräfte – und das schon bevor sie ihr Amt antreten. Zur Würdigung der diesjährigen Qualifizierungsreihe hat Hessens Kultusminister Prof. Dr. R. Alexander Lorz heute gemeinsam mit der Vorsitzenden des Vorstands der Stiftung, Dr. Beate Heraeus, 32 erfolgreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die an diesem Tag ihre Qualifizierung abgeschlossen haben, im Bad Homburger Kaiserin-Friedrich-Gymnasium ausgezeichnet und ihnen Urkunden überreicht. „Das Amt der Schulleiterin oder des Schulleiters ist ein in jeder Hinsicht besonderes“, betonte der Kultusminister. „Mit unserer Qualifizierungsmaßnahme und der anschließenden Eignungsfeststellung reagieren wir auf die gestiegene Komplexität der Verwaltungsaufgaben und tragen entscheidend dazu bei, Schule noch professioneller zu gestalten. Dass sich derart viele Führungskräfte dieser Aufgabe stellen, freut mich sehr – zeugt es doch vom hohen Verantwortungsbewusstsein der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.“

Das Programm der Heraeus Bildungsstiftung ist bundesweit anerkannt. Die Qualifizierung dient der fundierten Vorbereitung auf das gewandelte Berufsbild und wird der besonderen rechtlichen wie gesellschaftlichen Stellung des Amtes gerecht. Dadurch trifft es in besonderer Weise den Bedarf von Schulleitungen und Lehrkräften. Dazu sagte Dr. Beate Heraeus: „Wir als Heraeus Bildungsstiftung freuen uns, dass unsere langjährige Expertise zum Thema Personalentwicklung für Schulleitungen mit der hessischen Initiative QSH zum Tragen kommt. Ein zeitgemäßes, zukunftsweisendes Schulmanagement weckt die Initiative bei Kollegium und Schülerschaft und sorgt für viele engagierte Talente ganz im Sinne unserer Gesellschaft. Dies ist ein zentrales Anliegen unserer Stiftungsarbeit.“

„Dank der Kooperation in mehreren Modulen können wir angehenden Schulleiterinnen und Schulleitern und auch jenen, die bereits im Amt sind, eine besondere Qualität in der Fortbildung anbieten. Ich danke der Heraeus Bildungsstiftung herzlich für die gute Zusammenarbeit und bin mir sicher, dass wir damit einen großen Schritt in die richtige Richtung machen“, betonte Kultusminister Lorz zum Abschluss.

Dies belegen auch die aktuellen Anmeldezahlen für die Jahre 2018, 2019 und 2020: Insgesamt 660 Lehrkräfte haben sich bisher angemeldet. Rund 250 davon durchlaufen jedes Jahr die Vor-Amt-Qualifizierung, 150 stehen bereits für 2020 auf der Warteliste.

V. l. n. r.: Astrid Schulte (Geschäftsführerin, Heraeus Bildungsstiftung), Norbert Kissel (Hess. Kultusministerium), Dr. h. c. Beate Heraeus (Vorsitzende, Heraeus Bildungsstiftung), Prof. Dr. R. Alexander Lorz (Hess. Kultusminister)

 

Menü